Floods, hunger, displacements eclipse COVID19

Floods and Covid19 – a huge need for more healthcare at Lake Victoria

(For German Version scroll down)

In Kenya, the situation is very critical. Not just because of COVID19 and the high infection rate that might not even be measurable due to a lack of testing. Not just because of missing masks and protection measurements, not because of missing hospital structures. But also because of a huge environmental crises that is just happening now: the rain falls this year are extremely high and the floods are bigger than ever. This leads to a lot of desperation and additional life-threatening situations.

The rising water levels of Lake Victoria have disrupted businesses, destroyed property and displaced thousands of people living and working by its shores, not just in Kenya , but also in Tanzania and Uganda.

Several Thousands of people have been displaced in the last weeks.

Even in Homabay where our communities of fisherwomen and a Making More Health social enterprise is located the floods have arrived:

“This morning we got the sad news about 4 women and their families living in one of the beaches who were affected by floods last night. The lake flooded here is a scenario that has never been experienced here before,” tells us Cavin, one of our local partners from WA-WA NGO.

“I think the pressing issue here is clean drinking water, clothes , food and drugs. People need a safe place where to stay,” adds Cavin from WA-WA. This situation will lead to very critical health conditions. Life threading diseases. And very soon.

Our Making More Health team had some employee donation left and spontaneously decided to help to buy water purifiers. Because this is needed more than anything else now.

Only a few hours ago in the Foxnews the news appeared: At least 100 are dead and nearly 2,000 are homeless after heavy rains and thunderstorms led to severe flooding and landslides across Kenya in recent days.According to the Kisumu County Government in Kenya, more than 13,300 people have already been displaced by the floods. The same situation is also reported in towns and villages along Lake Victoria … according to the Kenyan authorities, of the 147 beaches on Lake Victoria, 135 have disappeared underwater.

COVID19 is still there. The fear to be affected by the virus has not gone. But the situation and the needs for survival have taken formats which we here in Europe cannot even imagine.

Deutsche Übersetzung:

In Kenia ist die Situation sehr kritisch. Nicht nur wegen COVID19 und der hohen Infektionsrate, die aufgrund fehlender Tests nicht wirklich messbar ist. Nicht nur wegen fehlender Masken und Schutzmaßnahmen, nicht nur wegen fehlender Krankenhausstrukturen. 

Sondern auch wegen einer großen Umweltkrise, die gerade passiert: Die Regenfälle in diesem Jahr sind extrem hoch und die Überschwemmungen größer als je zuvor. Dies führt zu viel Verzweiflung und zusätzlichen lebensbedrohlichen Situationen.
Der steigende Wasserstand des Viktoriasees hat viele Häuser der Fischer beschädigt, Eigentum zerstört und Tausende von Menschen vertrieben, die an seinen Ufern leben und arbeiten, nicht nur in Kenia, sondern auch in Tansania und Uganda.
In den letzten Wochen waren mehrere Tausend Menschen davon betroffen.

Auch in Homabay, wo sich unsere Fischerfrauengemeinschaften und ein soziales Unternehmen von Making More Health befinden, sind die Überschwemmungen angekommen:

„Heute Morgen haben wir die traurige Nachricht erhalten, dass 4 Frauen und ihre Familien an einem der Strände leben, die letzte Nacht von Überschwemmungen betroffen waren. Der überflutete See ist ein Szenario, das hier noch nie zuvor erlebt wurde “, erzählt Cavin, einer unserer lokalen Partner von der Sozialorganisation WA-WA.

„Ich denke, das dringendste Problem hier ist sauberes Trinkwasser, Kleidung, Essen und Medikamente. Die Menschen brauchen einen sicheren Ort zum Bleiben“, fügt Cavin von WA-WA hinzu.
Diese Situation gefährdet die Gesundheit. Malaria, Lungenentzündung und andere infektiöse Krankheiten.

Unser Making More Health-Team hatte noch eine Spende von Mitarbeitern übrig und beschloss spontan, beim Kauf von Wasserreinigern zu helfen. Weil dies jetzt mehr als alles andere benötigt wird.

Noch vor wenigen Stunden erschien in den Foxnews die Nachricht: Mindestens 100 Menschen sind tot und fast 2.000 obdachlos, nachdem in den letzten Tagen heftige Regenfälle und Gewitter zu schweren Überschwemmungen und Erdrutschen in Kenia geführt haben. Laut der Regierung des Kisumu County in Kenia wurden bereits mehr als 13.300 Menschen durch die Überschwemmungen vertrieben. Die gleiche Situation wird auch in Städten und Dörfern entlang des Viktoriasees berichtet. Nach Angaben der kenianischen Behörden sind von den 147 Stränden am Viktoriasee 135 unter Wasser verschwunden.

COVID19 ist immer noch da. Die Angst, vom Virus betroffen zu sein, ist nicht verschwunden. Aber die Situation und die Überlebensbedürfnisse haben Formate angenommen, die wir uns hier in Europa nicht einmal vorstellen können.

Wer helfen möchte: wir brauchen noch 3000 EUR für Wasseraufbereitung und Reparatur von Häusern bei unseren Fischerfrauen.

Die Frauen mussten sich in der Vergangenheit prostituieren, um an Fisch zu gelangen und diesen dann verkaufen zu können. Nun züchten sie selbst Fische, nehmen an Gesundheitstrainings teil und ernähren ihre Familien.
Spende an:
https://paypal.me/pools/c/8oVrp6LUjU

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s